Beitrag der Woche

Geistliche Kommunion III

Du bist höher als der Himmel und höher als die Welt, da sich der Schöpfer der Welt für Dich zum Kaufpreis dahingegeben. Was kann der an Dir ...

Mittwoch, 2. Mai 2012

Hilf Herr aus der Not!

Nach dem ganzen "Gedenke" gestern, ist es, glaub ich, mal wieder Zeit für eine schwarze Schleife. Allerdings würde ich sie nur zu gern einmotten, hieße das doch, dass die sinnlose Gewalt (besonders) gegen Christen endlich ein Ende hätte. Leider scheint es zurzeit wieder an allen Ecken und Enden zu brennen. Irak, Nigeria, Kenia, man weiß gar nicht, wohin man zuerst schauen soll. Kyrie eleison!!

Interessant ist auch, wie immer, die Berichterstattung darüber. Laut Cassandra bringt etwa eine bekannte Kinder-Nachrichten-Sendung den lieben Kleinen durchaus näher, dass eine Gruppe namens Boko Haram in Nigeria Menschen verfolgt und tötet und "dass Boko Haram und Islam was miteinander zu tun haben war auch nicht zu kompliziert. Aber kein Wort, dass die Opfer Christen sind, dass Boko Haram Christen entweder zur Konversion oder zur Flucht zwingen will." Bei den "Erwachsenen-Nachrichten" sieht es nicht viel besser aus. (man beachte die Daten der gelisteten Suchergebnisse) Interessant ist auch, dass in der Schlagzeile einer großen Tageszeitung das Ministerium einer nigerianischen Provinzstadt Vorrang hat vor einer Kirche. Solange es jedoch auch solche Politiker gibt, ist noch  nicht alles verloren.

***

Heilige Maria, aufgenommen in den Himmel
bitte für uns.
Du unsere Mutter
bitte für uns. 
Du Zuflucht der Sünder
bitte für uns. 
Du Trost der Trauernden
bitte für uns. 

Heiliger Josef
bitte für uns. 
Heiliger Michael
bitte für uns.
Heilige Namenspatrone der Opfer der Anschläge und Gewalttaten.
bittet für uns. 
 Alle Engel und Heiligen Gottes
bittet für uns.
(GL 770, 4)

Kommentare:

Cassandra hat gesagt…

Wir haben besagte Kindernachrichensendung deswegen angeschrieben und nachgefragt. Mal sehen, ob Antwort kommt.

Cassandra hat gesagt…

Da China ja eimn schrecklich wichtiger Handelspartner und der Markt der Zukunft ist undsoweiter ist das ein nicht so gern angesprochenes Thema, aber in China Christ zu sein ist ein sichrerer Weg in Schwierigkeiten. ich traf vor Jahren in einem englischsprachigen Bibelkreis eine Familie, die sich direkt davor fürchtete, nach China zurückzukehren.

Ein Hausbibelkreis? Undenkbar. Bibeln gibt es sowieso nur in der staatlich editierten Kersion.
Kirchen müssen staatlich genehmigt sein, was in regelmässigen Abständen zu Ärger für Katholiken führt- Stichwort Bischofweihen.

Nordkorea steigert das allerdings noch.
Familien von Christen werden mitverhaftet, die Zustände in den "Arbeitslagern" sind jenseits jeder Beschreibung.


Märtyrer, von denen wir nicht einmal die Namen kennen.
Bittet für für eure noch leidenden Geschwister!

Gertie di Sasso hat gesagt…

Stimmt, in Ostasien, speziell China und Nordkorea, Christ zu sein ist auch kein Spass. Aber wenn ich mich der Berichterstattung der weltweiten Christenverfolgung widmete, würde das hier ein Katastrophen-Blog und ich käme aus der Depression nicht mehr raus. Daher erlaube ich mir, von Zeit zu Zeit ein Kerzchen anzuzünden und verlinke auf die Seiten entsprechend kompetenterer Hilfswerke, wie Open Doors und Kirche in Not.

Cassandra hat gesagt…

Katastrophen-Blogs erträgt man nicht unbegrenzt.

Aber ganz ehrlich: Christen mit einem so festen Glauben könne auch motivierend wirken.

Bitte, Dank und Fürbitte...

Gertie di Sasso hat gesagt…

"Bitte, Dank und Fürbitte" - auf jeden Fall.

"Katastrophen-Blogs erträgt man nicht unbegrenzt." - deswegen ist das hier ja keins. Hoffentlich ;-)