Posts

Es werden Posts vom August, 2015 angezeigt.

Ich hebe meine Augen auf zu dem Bergen

Bild

Von Flüchtlingbabys und dem Umgang mit ihnen

"Flüchtlingsbaby auf deutschem Bundeswehrschiff geboren" ist eine der glücklicheren Schlagzeilen dieser Tage. Zumindest für die 49 cm kleine Sophia und ihre Mutter, die nach fünf Monaten Flucht aus Somalia endlich aufatmen können.

Zeitsprung 69 Jahre zurück: Nahe dem sudetendeutschen Chodau packt die 19 jährige Maria R. ihren Koffer. Zusammen mit ihrer Familie und vielen Nachbarn muss sie die Heimat verlassen; eine der Folgen des verheerenden Weltkriegs. Maria ist im fünften Monat schwanger, ihr Freund musste bereits vorher ausreisen. Im Januar 1947 bringt sie ihr Kind zur Welt und zum Glück hat der Kleine ausgehalten, bis sie einquartiert waren.

Maria R. ist meine Großmutter. Doch so wie ihr erging es vielen gegen Ende und kurz nach dem Zweiten Weltkrieg. Ob sie durch Bombenangriffe oder Vertreibung heimatlos geworden waren, bereits vor 70 Jahren rollten Flüchtlingsströme durch dieses Land, ohne dass ihre Unterkünfte in Brand gesteckt worden wären. Wieso ruft ein Schicks…

Termin: Project Peacemaker am 30.08.2015 in Augsburg

Am Sonntag, 30.08.2015 lädt das Team von Project Peacemaker zu einem Informationsnachmittag ein. Die jungen Leute, die im Tagespost-Interview kürzlich so treffend als Brückenbauer bezeichnet wurden stellen sich im Gemeindesaal der syrisch-orthodoxen Marienkirche Augsburg Fragen zu ihrem Projekt und zur Situation der Menschen im Nahen Osten.

Mehr dazu auf Facebook.

Herzliche Einladung - für Journalisten und alle anderen - in die Zusamstraße 17 in Augsburg.

Maria, mit deiner Hilf sieh uns an

Bild
Hunger, Krieg, Pest, Feuer, Teuerung wende hin dann. In Todesnöten nimm Dich unser an. Amen.

Päpstliches Tweet zu Mariä Himmelfahrt

Das Leben Marias zeigt, dass Gott durch die demütigsten Menschen großartige Werke vollbringt. — Papst Franziskus (@Pontifex_de) 15. August 2015

Sag an, wer ist doch diese

Bild
die vor dem Tag aufgeht, die über'm Paradiese als Morgenröte steht? Sie kommt hervor aus Fernen, geziert mit Mond und Sternen,  im Sonnenglanz erhöht. 

Du strahlst im Glanz der Sonne, Maria, hell und rein; von deinem lieben Sohne kommt all das Leuchten dein.  Durch diesen Glanz der Gnaden sind wir aus Todes Schatten  kommen zum wahren Schein

Hiroshima

Bild
Zum heutigen Gedenktag - 70 Jahre seit der Atombombardierung Hiroshimas und Nagasakis. [Und ja, es ist ein "guilty pleasure song", aber heute so passend.]

Das lebendige Brot

In jener Zeit murrten die Juden gegen Jesus, weil er gesagt hatte: Ich bin das Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Und sie sagten: Ist das nicht Jesus, der Sohn Josefs, dessen Vater und Mutter wir kennen? Wie kann er jetzt sagen: Ich bin vom Himmel herabgekommen? Jesus sagte zu ihnen: Murrt nicht! Niemand kann zu mir kommen, wenn nicht der Vater, der mich gesandt hat, ihn zu mir führt; und ich werde ihn auferwecken am Letzten Tag. Bei den Propheten heißt es: Und alle werden Schüler Gottes sein. Jeder, der auf den Vater hört und seine Lehre annimmt, wird zu mir kommen. Niemand hat den Vater gesehen außer dem, der von Gott ist; nur er hat den Vater gesehen. Amen, amen, ich sage euch: Wer glaubt, hat das ewige Leben. Ich bin das Brot des Lebens. Eure Väter haben in der Wüste das Manna gegessen und sind gestorben. So aber ist es mit dem Brot, das vom Himmel herabkommt: Wenn jemand davon isst, wird er nicht sterben. Ich bin das lebendige Brot, das vom Himmel herabgekommen ist. Wer von…

Libertad!

Bild
Thomas Fersen über die Freiheit, die er meint. Was Gott meint, wenn er uns als freie Menschen geschaffen hat, könnt ihr in der YOUCAT Frage des Monats August 2015 nachlesen.

Warum ich nicht über Politisches blogge....

In den letzten Monaten ist der Ton der politischen Debatte in diesem Land schärfer und schriller geworden denn je. Das geht nicht nur mir so, das merken andere schonauch. Besonders in den sozialen Medien geht es manchmal zu, dass man laut rufen möchte "Stil ist nicht das lange Ende des Besens". Und egal um was es inhaltlich geht, frühestens nach dem zweiten oder dritten Kommentar / Tweet / Post fängt dann die Zuordnung in politische Schubladen und Richtungen an. Wobei immer mehr nach den Extremen (links wie rechts) verortet wird. Selbstverständlich sieht sich dabei jede Seite als die einzig Gute in der politischen Diskussion, die von den vermeintlichen weltanschaulichen Gegnern gemein verleumdet und angegriffen wird. Ich schreibe das hier so allgemein, weil ich mich nicht in irgendwelche Nesseln setzen will und auch weil sich in diesen Diskussion weder die sog. "Erz-/ Dunkel- / Rechtskonservativen" noch die sog. "Libertären" / "Liberalen" etwas …

Treue in guten wie in schlechten Zeiten: Francisco und Leonor Borgia

Passend zur Bischofssynode vom 4. bis 25. Oktober 2015 zum Thema "Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute" und den damit einhergehenden Nebengeräuschen (Wiederverheiratete Geschiedene, Ehe für Alle, LGBT-Familienformen etc) kommt hier wieder eine Übersetzung aus dem Buch "Ordinary suffering of extraordinary saints" von P. Vincent J. O'Malley CM. Anders als die gleichnamige Fernsehserie des ZDF suggeriert, ging es in der Familie Borgia nicht nur um "Sex & Crime" im kirchlichen Kontext. Der heilige Francisco Borgia zum Beispiel, vielen als verdienstvoller Jesuit bekannt, hatte vor seinem Ordenseintritt ein ziemlich vielschichtiges Leben und trotz des Adelstitels nicht gerade wenig Probleme. Arbeitslos, eine kranke Frau und ein Haufen Kinder. Aber lest selbst.
***
Francisco (1510 - 1572) und Leonor heirateten im Alter von 19 Jahren. Es war eine sehr glücklich Ehe, aus der innerhalb von acht Jahren ebenso viele Kinder hervorginge…

"Geschieden und wieder verheiratet" in den Worten von Papst Franziskus

Papst Franziskus heute in der Generalaudienz, auf Facebook bereits als "Blueprint zur Familiensynode" bezeichnet. Da steht übrigens kein Wort zum Kommunionempfang. Die Ermahnung, geschiedene und zivil wiederverheiratete Christen nicht abzuqualifizieren, sondern am Gemeindeleben teilhaben zu lassen, muss nicht notwendigerweise in Richtung Deutschland / Europa gesprochen sein. Wir kennen die Situation in anderen Teilen der Kirche nicht. Es wäre betrüblich, wenn diese Mahnung heute noch notwendig sein sollte. Aber "Gebet, Hören des Wortes Gottes, Teilnahme an der Liturgie, christliche Erziehung, Wohltätigkeit" hat alles nichts mit der hierzulande schrill geforderten Zulassung zu den Sakramenten bzw. der Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften als "christliche Ehe".
Liebe Brüder und Schwestern, nach den Ferien nehmen wir heute unsere Katechesen über die Familie wieder auf. Zuletzt hatten wir über die Verletzungen gesprochen, welche den Familien durc…

Project Peacemaker Tour - What do you stand up for in Middle East?

[Update: Projekt Website www.peacemaker-tour.com ist offiziell online und wird in den nächsten Monaten um nähere Informationen zu Team, Projekt, Etappen, Reiseberichte etc. aufgefüllt.]
***
Der ehemalige Vorsitzende des Zentralrats der Orientalischen Christen in Deutschland (ZOCD), Simon Jacob, hat ein neues Projekt auf die Beine gestellt, die Global Youth Peacemaker Tour. Auf Facebook begründete Simon sein Vorhaben damit, dass er "nach unendlichen Vorträgen, Reportagen, Artikeln, Interviews, politischen Debatten, Reisen in die Krisenregionen des Nahen Ostens" nun zeigen wollte, dass die "Menschen im Nahen Osten in ihrer überwiegenden Mehrheit nach Toleranz, Respekt und im Besonderen nach Frieden suchen". Teil dieses Projektes sind, neben geplanten Reisen in Länder des Nahen Ostens, auch kurze selbst gedrehte Videos junger Menschen, die bildlich für die Menschen im Nahen Osten aufstehen und ihnen so ihre Unterstützung und ihre Solidarität zusprechen.

Wenn auch ihr …

Gebetsanliegen des Heiligen Vaters im August 2015: Fürsorge und Selbstprüfung

Bild
Wir beten zu Gott, unserem Vater
1. für alle die ehrenamtlich im Dienst an den Armen, Schwachen und Kranken tätig sind, dass sie nicht nachlassen in ihrer Zuwendung und aktiven Hilfe.
2. für uns alle, dass wir unser Selbstbezogenheit prüfen und lernen, für Menschen am Rande der Gesellschaft Nächster zu sein.