Posts

Es werden Posts vom Februar, 2013 angezeigt.

Letzter Blick

Bild
Danke, Danke, Danke, Papa Benedetto!! Milde und standhaft, hast du uns Jesus gezeigt. Für die Welt magst du ein Ärgernis oder ein Rätsel sein, doch die Geschichte wird dich würdigen. Du weißt, dein Herr ist Herr der Geschichte.

Wie sagen die Franzosen noch? UDP - union de prière!!

Große Fußstapfen

... sind nicht besonders leicht auszufüllen.
Auch wenn diverse Listen der als 'papabili, also als wahrscheinlichste Kandidaten auf die Nachfolge Benedikts XVI  geltenden Kardinäle, bereits am Tag der Ankündigung seines Amtsverzichts zirkulierten, hat sich klein-Gertie bewusst zurück gehalten. Immerhin hatten wir bis heute noch unseren guten Papa Benedetto und man soll ja nicht das Wildschwein schlachten, bevor man es erlegt hat.

Wikipedia war einmal wieder einer der ersten und nennt 24 in Frage kommende Kandidaten (von 117 Wählern, die das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet haben). Die Mehrheit davon kommt aus Südamerika und Italien, zwei aus Afrika, zwei aus Nordamerika und jeweils einer aus Ungarn, Spanien, Sri Lanka und von den Philippinen. Den Artikel von reporterherald.com finde ich auch sehr gut, weil man da von den sog. 'ersten 10' auch Bilder und eine kleine Info geliefert bekommt.

Da wäre also zum Beispiel: 
Kardinal Braz de Aviz, Präfekt der Kongregation für die…

Digitales Glockenläuten: 18h - 21h

Der kirchentreue Freigeist hat sich, dem Vorschlag des Predigtgärtners folgend, die Mühe gemacht und einen Code für ein virtuelles Glockenläuten gebastelt. Ein dreifach Hoch!!

Da es gute Tradition ist, zum Ende eines Pontifikates die Glocken zu läuten, wird klein-Gertie selbstverständlich mitmachen und natürlich nimmt wählt sie die Glocken des Petersdoms in Rom, schon allein, um einen kleinen Glocken-Liebhaber zu erfreuen.

Also, nicht wundern, ihr, die ihr heute Abend zwischen 18:00 und 21:00 Uhr hier vorbekommt! Da müsst ihr durch ;-) und vielleicht nehmt ihr das zum Anlass und betet ein paar Runden mit: eine für den scheidenden Papst, eine für das Konklave und eine für den neuen Papst.

Zapfenstreich auf katholisch

Bild

Der letzte pontifikale Tweet?

Mein Wunsch ist es, dass ein jeder von uns die Freude spürt, Christ zu sein und von Gott geliebt zu sein, der uns seinen Sohn geschenkt hat.
— Benedikt XVI (@Pontifex_de) 27. Februar 2013

Die letzte Generalaudienz mit Papa Benedetto

>>Liebe Brüder und Schwestern!

In diesen Tagen danke ich Gott aus tiefstem Herzen, der die Kirche immer in allen Zeiten führt und gedeihen läßt. Ihm vertraue ich die Kirche in aller Welt an. Wir wissen, das Wort der Wahrheit des Evangeliums ist die Kraft und das Leben der Kirche. In dieser Gewißheit habe ich vor knapp acht Jahren ja dazu gesagt, das Amt des Nachfolgers Petri anzunehmen. Und der Herr hat mich immer geführt und war mir nahe – in Zeiten der Freude und des Lichts, aber auch in schwierigen Zeiten. Wie Petrus und die Jünger im Boot auf dem See von Galiläa wußte ich, der Herr ist im Boot, es ist sein Boot. Er führt das Schiff der Kirche. Nichts kann diese Gewißheit verdunkeln. Liebe Freunde, ich lade euch ein, in diesem Jahr des Glaubens euer Vertrauen in den Herrn zu erneuern; sein Arm hält uns, auch und gerade in der Mühsal.

Mein Wunsch ist, daß alle die Freude spüren, dass sie spüren, wie schön es ist, Christ zu sein und zur Kirche zu gehören. Ein Papst …

27.02.2013, 10h!

Wer es aus dem deutschen Sprachraum nicht mehr rechtzeitig zu dem historischen Moment der letzten Generalaudienz von Papst Benedikt XVI nach Rom geschafft hat, kann sich wahrlich nicht über mangelnde Übertragungsmöglichkeiten beklagen!

Ab 10.00 Uhr sind nicht nur die Öffentlich-Rechtlichen wie ZDF und BR live vor Ort, sondern natürlich auch die großen katholischen Player, die hier ein Heimspiel haben. Das vatikanische Fernsehen CTV, Radio Vatikan, EWTN und k-tv werden mit Bild und Ton, Radio Horeb und das Domradio Köln weden mit Ton und selbstverständlich deutschem Kommentar übertragen.

Kuscheltuch hoch zwei

Bild
Diese beiden Damen habe ich soeben auf Facebook entdeckt. Der Herr Alipius würde dazu wohl sagen: "Catholique! Très chique!"


Wie lange zwitschert er noch?

Da wir nicht wissen, wie es mit @pontifex nach dem Amtsverzicht von Papst Benedikt XVI weiter geht, kommt hier wohl einer der vorerst letzten Tweets des Tages:

In diesen besonderen Tagen bitte ich euch, für mich und für die Kirche zu beten und wie immer der Vorsehung Gottes zu vertrauen.
— Benedikt XVI (@Pontifex_de) 24. Februar 2013


Adopt a Cardinal?!

Bild
Früher hieß das Gebetspatenschaft oder so ähnlich, heute ruft die Jugend 2000 dazu auf, einen Kardinal zu adoptieren und zwar aus folgenden Gründen:
Du bist dem Himmel unendlich dankbar, dass wir in Benedikt XVI. einen so wunderbaren, weisen und gütigen Papst hatten?Du wünschst Dir für die Kirche in unserer Zeit einen glaubensstarken, geistgeleiteten, frommen und heiligen neuen Papst?Du möchtest als Teil des Leibes Christi in der Kraft des Gebetes Deinen Beitrag dazu bringen, dass der Heilige Geist unsere Kardinäle schützt, erleuchtet und führt in ihrer Wahl des Petrusnachfolgers?Dann schlagen wir Dir jetzt eine Möglichkeit vor, Dich in dieses Heilsgeschehen einzuschalten, indem Du Dir sozusagen einen Kardinal schenken lässt, um ihn in den nächsten Wochen bis zur Ernennung eines neuen Papstes und den Zeitraum von drei Tagen danach im Gebet und in der Fürbitte zu tragen. Da konnte ich natürlich nicht widerstehen und habe auch gleich einen 'adoptiert': 

Das ist er! :-D
St…

Last farwell - almost

Bild
Scheinbar können es die säkularen Medien nicht lassen, auch beim letzten Angelus Gebet von Papst Benedikt XVI mussten sie noch die Zahlen der Pilger- und Besucher, die teilweise extra für diesen Moment angereist waren, herunterrechnen. Josef Bordat hat eine schöne Zusammenschau erstellt. Realistisch sind wohl rund 200.000, wenn man sich die Bilder des übervollen Petersplatzes ansieht.



Doch die 200.000 Pilger und Besucher lenkten den Papst nicht ab, wie Armin Schwibach auf kath.net berichtet.
>> In seiner Ansprache setzte er sich mit dem Evangelium vom 2. Fastensonntag über die Verklärung Jesu auf dem Berg Tabor auseinander. Das Gebet Jesu bringe eine tiefe Erfahrung der Beziehung zum Vater während einer Art „geistlichen Einkehr“ zum Ausdruck. Nachdem der Herr seinen Jüngern sein Sterben und seine Auferstehung angekündigt habe, biete er ihnen eine Vorwegnahme seiner Herrlichkeit. Die Gegenwart von Mose und Elijas – Vertreter des Gesetzes und der Propheten – sei mehr denn j…

Ein Jahr schon!

Peinlich! Ich hab meinen Jahrestag vergessen, vielmehr den Geburtstag dieses Blogs. Am 03. Februar 2012 war 'Das hörende Herz' online gegegangen und das ist jetzt ein Jahr und fast einen Monat her. Kinder, wie die Zeit vergeht! ;-) Viel ist diesem Jahr passiert, auf uns eingestürzt, und damit meine ich nicht nur die große Welt- bzw. Kirchenpolitik. Auch in Gerties kleiner, persönlicher Welt musste einiges zuende gehen, damit anderes beginnen. Das Dasein als Studentin wich der ersten Arbeitsstelle und dass ich meinen irdischen Papa nicht mehr an meiner Seite haben werde, werde ich wohl erst so nach und nach begreifen. Dazu kommt der Verlust unseren lieben Papas Benedetto XVI, der uns in den 8 Jahren in den Schuhen des Fischers aus Kafarnaum ein wirklicher geistlicher Vater wurde.

Ja, Ende und Neubeginn prägen unser ganzes Leben. Vielleicht fällt es uns gerade jetzt besonders auf, weil Fastenzeit ist? In der Stille, (die ich suche und noch nicht ganz gefunden habe, jedes Jahr da…

Tu es Petrus

Bild
Wenn ich daran denke, dass es das letzte Mal 'Kathedra Petri' mit unseren lieben Papa Benedetto ist, dann kriege ich gleich das Heulen :-(

GONNA MISS YOU SO, PAPA BENEDETTO!! PLEASE CONTINUE TO PRAY FO US!
Thanks for all. Amen.

D'accord!

Alipius bringt es auf den Punkt:
>>Christus ist mein Herr und Gott ist mein Richter. Mehr muß ich nicht wissen. Nein, weder Pogromstimmung noch Katholikenphobie noch Polemik können verhindern, daß ich eine gewaltige Freude aus meinem Glauben ziehe. Fast möchte ich es mit den Pimpfen sagen: "Die Welt ist gut und das Leben ist okay" ... weil ich katholisch bin!<< Da kann ich nur sagen: Amen, father! Und dieses war das Wort zum Mittwoch ;-)

Gott vermag mehr

Gott vermag mehr zu wirken, als ein Mensch begreifen kann. 
Thomas von Kempen (1380 - 1471)

Befreiende Vorsehung

Der Glaube an die Vorsehung enthebt nicht des mühsamen Kampfes um ein würdiges Leben, sondern befreit von den Sorgen um die Dinge und von der Angst vor dem Morgen.

Benedikt XVI (*1927), Papst

Gebet um Bekehrungen

Bild
Am 15.02.2013 war Torsten Hartung zu Gast im Youcat Zentrum. Der ganze Mann ist ein lebender Beweis, wie Gott auch auf 'krummen Zeilen gerade schreibt' und was Er aus und mit Menschen machen kann, die sich Ihm ganz und gar überlassen! An dem Abend in Augsburg erzählte er aus seinem Leben, gab Zeugnis, teilte die Erkenntnis, dass jeder Täter zunächst selber Opfer war und dass jeder Mörder einen Hintergrund hat, wie es im Flyer des Youcat Zentrums heißt:
>>Kindheitserinnerungen, die verzweifeln lassen, eine kriminelle Karriere, die erschauern lässt und am Boden immer wieder radikale Hoffnungslosigkeit. So sehr, dass Torsten Hartung seine Seele sprichwörtlich verkauft. In Jahren der Einzelhaft ist er dann ausweglos mit seiner Schuld konfrontiert - aber wohin damit?! Nach einem Jesusfilm schreibt er etwas völlig Verrücktes in sein Tagebuch: "Jesus, du hattest deine Auferstehung. Gib auch mir eine zweite Chance!" Und das ist tatsächlcih geschehen. Heute ist er ein …

Blog im Fastenkleid

Nicht erschrecken, die kleinen Änderungen hier sind rein äußerlich und nur liturgisch begründet. Klein-Gertie hat sich ein Fastenkleid gegönnt. Wer die Lorettokapellen im Header vermisst, der warte bis Ostern oder komme im oberen Allgäu vorbei, da stehen sie nämlich live und in Farbe.

Auf Leben und Tod

Bild
Mit der Premiere am 23. Februar 2013 wird das diesjährige Musical der Emmanuel School of Mission   beinahe zu einem Abschiedsgeschenk für unseren lieben Papa Benedetto XVI. Thema und Protagonist wird diesmal ein Kirchenvater sein, den er sehr gern mag, der .... tata... hl. Augustinus. Über den gab es zwar vor einigen Jahren schon eine TV-Zweiteiler, aber ihn so direkt live auf einer Bühne zu sehen, das hat schon auch was.



Der Untertitel dieses Musicals lautet "Bist du bereit für die Wahrheit?" Das erinnert doch sehr an den Gastkommentar von Christoph Kraus, in dem er der Frage nachgegangen ist, wieviel Wahrheit der Mensch braucht. Freuen wir uns also auf die Antwort, die der hl. Augustinus in seinem Leben auf diese Frage gefunden hat. Dann macht schon mal euer Kreuzchen im Terminkalender:

Samstag, 23.02.2013, 15:00 Uhr Kultur + Kongress Forum Altötting
Zuccalliplatz 1
84503 Altötting

Eintritt frei! (Spenden erbeten)

Tweet des Tages: Gott neu entdecken

Die Fastenzeit bietet eine gute Gelegenheit, den Glauben an Gott als Grundlage unseres Lebens und des Lebens der Kirche neu zu entdecken.
— Benedikt XVI (@Pontifex_de) 17. Februar 2013

Ein Vater nimmt Abschied von seinen Söhnen

Wenn man das Alter bedenkt, in dem er seinen Dienst an den Dienern Gottes antrat, dann hatten alle Texte (Predigten, Katechesen, Enzyklen...) den Charakter eines Vermächtnisses. Wieviel mehr gilt dies für alle Worte, die unser lieber Papa Benedetto in den nun folgenden Wochen sprechen wird. Zum Beispiel war da gestern die traditionelle Audienz zu Beginn der Fastenzeit für den Klerus von Rom, die Begegnung des Vaters mit seinen Söhnen, bei der Konzilsgeschichte 'live'erfahrbar wurde, wie es Armin Schwibach von kath.net wieder einmal grandios ausführt:
>>War in den vergangenen Jahren gewünscht worden, dass der Papst für seinen Klerus eine „lectio divina“ als Einstimmung auf die Fastenzeit hält, so war er für dieses Treffen im Jahr des Glaubens bereits vor Wochen gebeten worden, über das II. Vatikanische Konzil zu sprechen. Als einer der letzten lebenden Konzilsteilnehmer hatte Benedikt XVI. gerne zugesagt.  Konzilsgeschichte live. Benedikt XVI. sprach gut eine Stunde …

Vorletzte Generalaudienz mit Papst Benedikt XVI

>>Liebe Brüder und Schwestern!
Wie ihr wißt – [Applaus] Danke für eure Zuneigung! –, habe ich mich dazu entschlossen, auf das Amt, das mir der Herr am 19. April 2005 anvertraut hat, zu verzichten. Ich habe dies in voller Freiheit zum Wohl der Kirche getan, nachdem ich lange gebetet und vor Gott mein Gewissen geprüft habe. Ich bin mir des Ernstes dieses Aktes sehr bewußt, aber ich bin mir ebenso bewußt, nicht mehr in der Lage zu sein, das Petrusamt mit der dafür erforderlichen Kraft auszuüben. Mich trägt und erleuchtet die Gewißheit, daß es die Kirche Christi ist und der Herr es ihr nie an seiner Leitung und Sorge fehlen lassen wird. Ich danke euch allen für die Liebe und für das Gebet, mit dem ihr mich begleitet habt. [Applaus] Danke! Ich habe in diesen für mich nicht leichten Tagen gleichsam physisch die Kraft des Gebets verspürt, die mir die Liebe der Kirche, euer Gebet bringt. Betet weiter für mich, für die Kirche und für den kommenden Papst. Der Herr wird uns le…

Mehr Raum für Gott

In der Fastenzeit, die wir nun beginnen, erneuern wir unseren Vorsatz zur Umkehr und wollen Gott mehr Raum geben.
— Benedikt XVI (@Pontifex_de) 13. Februar 2013

Wie fastet ihr?

Bild
Ab heute ist wieder soweit: 40 Tage lang bereiten wir uns auf Ostern vor, wir begleiten Jesus quasi im Schnelldurchlauf durch die ganzen drei Jahre seines irdischen Wirkens bis hin zu seinem ultimativen Liebesopfer am Kreuz und seiner Auferstehung. Doch die Fastenpraxis hat sich heute fast gänzlich auf den medizinischen Bereich verlagert. Verzicht auf liebgewonnne Gewohnheiten um einer größerer Freiheit willen werden scheinbar nur noch mit Blick auf die körperliche Gesunheit akzeptiert.Da die Kasteiungen, die einem in mancher dieser Diäten um der Gesundheit willen auferlegt werden, fast strenger sind, als alles, was wir Katholiken uns ausdenken könnten, stellt sich mir jedes Jahr die Frage, wie faste ich?

Der Verzicht auf Fleisch und Alkohol fällt mir nicht besonders schwer und bei der finanziellen Gabe ist die schwerste Frage die nach dem Empfänger. Internet und Facebook werde ich aus beruflichen Gründen weiter benutzen müssen, allerdings werde ich Shitstorms und Kirchen-bashing in d…

Gebetsnovene für Benedetto und seinen Nachfolger

Bild
Auch wenn wir noch einige Wochen unseren guten Papa Benedetto haben und das Konklave auch noch nicht morgen ist, kann Gebet ja nie schaden. Das Hilfwerk Kirche in Not hat dafür eine Gebetsnovene mit Texten von Papst Benedikt XVI wieder ausgegraben und lädt ab Aschermittwoch (also morgen!) dazu ein. Das ist doch sehr schöne Idee! Wer mitbeten will, kann die Novene bei Kirche in Not bestellen oder auf deren Website herunterladen.

OREMUS!

Merci, Benedetto!!

Bild

Lied zum Abend

Bild
'Sag beim Abschied leise Servus' von Hermann Prey


[Disclaimer: Die sehr weltlichen Strophen sind dem Anlass natürlich in keinster Weise angemessen, auch nicht beabsichtigt und allerhöchstens mit einem ironischen Zwinkern zu verstehen. Alle Lesern ohne Ironiemodus, bitte ich wegzuhören bis zum Refrain]

Sag beim Abschied leise Servus

Wie der sel. Johannes Paul II immer der Papst meiner Kindheit sein wird, so wird mir das Pontifikat von Benedikt XVI (der Große) immer als die Zeit meiner bewussten 'erwachsenen' Hinwendung zu dem Gott mit einem menschlichen Antlitz, nämlich zu Jesus Christus und seiner Kirche, im Gedächtnis bleiben. Von den vielen Stimmen aus Presse und Blogoezese möchte ich besonders auf Peter Winnemöller und Alexander Kissler verweisen und ansonsten ihn selbst zu Wort kommen:
>>Nachdem ich wiederholt mein Gewissen vor Gott geprüft habe, bin ich zur Gewißheit gelangt, daß meine Kräfte infolge des vorgerückten Alters nicht mehr geeignet sind, um in angemessener Weise den Petrusdienst auszuüben. Ich bin mir sehr bewußt, daß dieser Dienst wegen seines geistlichen Wesens nicht nur durch Taten und Worte ausgeübt werden darf, sondern nicht weniger durch Leiden und durch Gebet. Aber die Welt, die sich so schnell verändert, wird heute durch Fragen, die für das Leben des Glaubens von gro…

Die Narrheit des Wahren

Die Narrheit des Wahren heiteren Herzens ohne Abstriche zu wagen,  scheint mir die Aufgabe für heute und morgen.
(Benedikt XVI)

pieps, pieps

Da rappelte es gestern Abend noch ziemlich auf meinem Twitter-Konto. Den Anfang machte ein Artikel des königlichen Bären über scheinbar unterschiedliche Wahrnehmungen des 'Katholischseins' auch innerhalb der sog. Blogoezese. Als Beispiel nannte er einen Artikel von H.H. Pfr. Leinhäuser, auch als vaticarsten bekannt, über die mehr oder weniger großen Kommunikations-Fails  mit Bezug auf die katholische Kirche der letzten Wochen. Man kann darüber denken wie man will. Tatsächlich hätte manchem Verantwortlichen ein Schnellkurs in Kommunikation und Umgang mit den neuen Medien sicher nicht geschadet. Doch das Ganze dann in der Weise umzubiegen, dass solche Shitstorms heutzutage nun mal dazu gehörten und positiv genutzt werden müssen und die katholischen Brüdern und Schwestern sich nur in ihrer Opferrolle den 'bösen Medien' gegenüber suhlen würden, finde selbst ich... nun, sagen wir, bedenklich. Es ist meiner Meinung nach inzwischen ziemlich offensichtlich, dass der "Vors…

Eine wunderbare Schöpfung und ihr Schöpfer

Aus der Generalaudienz von Papst Benedikt XVI vom 06.02.2013, nachzuhören auch im 'Papst-Podcast' bei Radio Horeb.
>>In der Reihe der Katechesen über das Glaubensbekenntnis im Jahr des Glaubens möchte ich heute über Gott als den »Schöpfer des Himmels und der Erde« sprechen. Der Hebräerbrief sagt: »Aufgrund des Glaubens erkennen wir, daß die Welt durch Gottes Wort erschaffen worden ist…« (11,3). Der glaubende Mensch kann sozusagen in der Natur die Handschrift Gottes lesen, aber er braucht doch die Offenbarung, das Wort Gottes, um die Eigenart des Schöpfers und Vaters recht zu verstehen. Der Schöpfungsbericht, mit dem das Buch Genesis, die Heilige Schrift überhaupt, beginnt, sagt uns: Alles, was Gott schafft, ist durchtränkt von seiner Weisheit und Güte und ist gut. Frage: Kann man heute angesichts der Naturwissenschaft eigentlich noch von Schöpfung reden? Natürlich ist die Bibel kein Lehrbuch der Naturwissenschaft. Das ist nicht ihr Sinn. Sie geht in eine tiefe…

H wie Himmel

Auch bei 'den Simpsons' geht es bisweilen 'himmlisch' zu ;-)



GameTrailers

Die Welt wäre besser ohne mich

Das ist KEIN Mitleidspost!!! Ich hab jetzt nur die Faxen dicke!!

Eigentlich wollte ich zu dem leidigen Fall der Kölner Klinik und der anschließenden Debatte um die 'Pille danach' und die (wie könnte es anders sein) katholische Morrallehre nichts mehr sagen. Wir haben genug andere Themen und das wichtigste davon ist die Tatsache, dass Gott selbst, der allmächtige Schöpfer Himmels und der Erde uns, seine kleinen Menschengeschöpfe, genug liebt, um seinen eingeborenen Sohn hinzugeben, damit wir nicht in Ewigkeit verloren sind. Dass allein wäre schon Grund genug für ein in ehrfürchtigem Staunen geführtes Leben, aber scheinbar muss man die Wahrheit mit allerlei vordergründigem Schmutz verdecken, weil man sein Leben ja sonst eventuell ändern müsste. Und eine solche Änderung muss unter allen Umständen verhindert werden, denn wo ausschließlich die eigenen Befindlichkeiten als Maßstab aller Dinge gelten, kann es natürlich keine persönlichen Fehler geben.

Blogger-Kollege Cicero stellt di…

Youcat.tv im Februar 2013

Bild
Im Monat von Fasching/Fasnacht/Karneval und Aschermittwoch bzw. Fastenzeit beschäftigt sich das Youcat.tv-Magazin mit 'Feschtles', Aktionen, der großen Weltkirche und der Berufung der Laien:
Studenten feiern den hl. Thomas von Aquin72-Stunden-Aktion des BDKJZu Besuch bei Radio Vatikan in RomYoucat-Frage des Monats:Was ist die Berufung der Laien? (YC 139)

Das Klima wird rauher

Il capitano fragt sich in einem Kommentar bei Mme Elsa, ob es auch so etwas wie 'Christophobie' gibt. Nun möchte ich hier nicht noch einmal das Fass der irrationalen, bzw. therapierbaren Ängste aufmachen, aber um festzustellen, dass die Einschläge näher kommen, dafür braucht man gar nicht mal die internationale Übersicht, die S.Exz. Erzbischof Gerhard Ludwig Müller von der Glaubenskongregation zweifellos hat. Dass kann man leider inzwischen auch aus als 'ganz normaler Katholik' feststellen, wenn man sich für jeden Kirchgang vor seinen Nachbarn rechtfertigen muss und z.B. in Kommentaren zu online Zeitungsartikeln Christen die Existenzberechtigung in diesem demokratischen Land abgesprochen wird und sie damit indirekt 'zum Abschuss freigegeben werden'. Wenn dann noch die Tatsache der Christenverfolgung, unter der gegenwärtig rund 100 Mio. Menschen weltweit leiden, zynisch heruntergespielt oder ganz geleugnet wird, dann zeugt das schon von einem gedanklichen Klima,…

Einfach mal die Klappe halten

"Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit zu jedem Thema etwas sagen zu müssen!" 

(Hl. Teresa von Ávila)

Deswegen kommen hier auch des öfteren andere Leute als yours truly zu Wort ;-)

Leben mit Jesus... und dem sel. Charles de Foucauld

Einer der Heiligen, die beim 'Jahresheiligen-Ziehen' von Kirche in Not herauskamen und der mich daher durch dieses Jahr 2013 begleiten wird, ist der sel. Charles de Foucauld (1858 - 1916), Soldat und Lebemann, später Eremit in der Sahara. Von ihm kommt die heutige Betrachtung zum Tagesevangelium (Mk 5, 1-20):

>>Wenn wir Jesus nachfolgen wollen, dürfen wir uns nicht wundern, wenn er es uns nicht sogleich erlaubt; selbst dann nicht, wenn er es uns niemals erlaubt... Tatsächlich reicht sein Blick weiter als unser Blick: er will nicht allein unser Wohl, sondern das Wohl aller... An seinem Leben teilzunehmen, zusammen mit den Aposteln und so wie sie, ist sicherlich ein Gut und eine Gnade, und wir müssen unentwegt uns bemühen, dieser Nachfolge mehr und mehr gerecht zu werden. Doch das ist eine nurmehr äußerliche Gnade; Gott kann uns, indem er uns innerlich mit Gnaden überhäuft, viel heiliger machen ohne diese vollkommene Nachahmung... als mit ihr. Er kann uns, wenn er…

Wieviel Wahrheit braucht der Mensch?

Ein Gastbeitrag von Christoph Kraus.

Im Herzen bewahren

Tweet des Sonntages:

Wie die Jungfrau Maria wollen wir das Wort Jesu in unserem Herzen aufnehmen und bewahren und ihn so als Herrn unseres Lebens anerkennen.
— Benedikt XVI (@Pontifex_de) 3. Februar 2013

Gott ruft zur Liebe

Pour l'amour de l'amour (Um der Liebe zu der Liebe willen) Père Michel-Marie Zanotti-Sorkine, Frankreich

Schönes Wochende allerseits!

Bild