Montag, 30. September 2013

Gebetsmeinung von und mit dem Heiligen Vater - Oktober 2013

Allgemeine Gebetsmeinung
Für die Menschen, die verzweifeln: Gott schenke ihnen Gespür für seine Nähe und Liebe.

Missionsgebetsmeinung
Der Sonntag der Weltmission ermutige alle Christen zum Zeugnis für die Gute Botschaft.

Ein Zuhause für Handys


Auch Smartphones, Blackberries und mp3-Player möchten ein schönes, zweckmäßiges Zuhause. Es sollte warm, stoßdämpfend und schick sein. Der kommende Adventsmarkt der örtlichen Kolpingsfamilie war der Grund, meinen Entschluss Handytaschen zu designen und zu häkeln in die Tat umzusetzen. In erster Linie sind sie zum Verkauf bestimmt, wobei der Erlös für die Kolping Projektarbeit in Indien verwendet wird, aber wenn einer von euch eines (davon) haben will, kann er sich gern über die Combox bei mir melden.


Montag, 23. September 2013

4.500 Menschen sagen "Ja" zum Leben

Aus der Pressemitteilung zum diesjährigen Marsch für das Leben, an dem auch wieder die Berliner Erklärung zum Schutz des menschlichen Lebens bekannt gegeben wurde.

[Berlin, 21.09.2013] >>Mehr als 4500 Teilnehmer nahen in diesem Jahr beim Marsch für das Leben in Berlin teil, also wesentlich mehr als im Vorjahr, in dem 3000 Teilnehmer gezählt wurden. Der Vorsitzende des Bundesverbandes Lebensrecht Martin Lohmann: „Die Pro-Life-Bewegung in Deutschland ist im Aufbruch. Auch und gerade unter jüngeren Menschen wächst die Sensibilität für das Leben. Dies belegen die zahlreichen jugendlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim diesjährigen Schweigemarsch – ein eindrucksvolles und friedliches Zeugnis für das Leben!“

Der Marsch für das Leben begann um 13.00 Uhr mit einer Kundgebung vor dem Bundeskanzleramt. Der BVL-Vorsitzende Martin Lohmann betonte dabei: „Wir sind für den Frieden,aber gegen jede Gewalt! Wir sind für eine wirkliche Selbstbestimmung, für die Freiheit, für
echte Humanität, für Toleranz, für die Schöpfung. Gemeinsam mit Albert Schweitzer sagen wir: Ohne Ehrfurcht vor dem Leben hat die Menschheit keine Zukunft.“
Bei der Kundgebung legte eine Frau, die eines ihrer Kinder abgetrieben hatte, Zeugnis ab:
„Sofort nachdem der Eingriff beendet war, wusste ich, dass ich mein Kind getötet hatte.“ Eine
vom Down-Syndrom betroffene junge Frau äußerte: „Ich bin froh, dass ich auf der Welt bin
und lebe!“ Beim Bühnenprogramm konnte Hedwig von Beverfoerde, Koordinatorin der Europäischen Bürgerinitiative „One of us“ in Deutschland, verkünden: „Vergangene Woche haben das europäische Quorum von einer Million Unterstützer erreicht! In Deutschland alleine haben mehr als 92.000 Bürgerinnen und Bürger unterschrieben. Das macht Mut!“
Martin Lohmann unterstrich zum Abschluss des Marsches: „Auch in diesem Jahr ist der Friedensmarsch für das Leben ohne große Komplikationen verlaufen. Die Proteste gegen unsere Freiheitsbewegung sind letztlich nur starke Bestätigung dafür, dass wir einen Friedensmarsches für das Leben nötig haben. <<

Long time, no speak

Uhr von Salvador Dali; gesehen beim Kollegen Bellfrell.

Hier war in den letztenWochen recht wenig bis gar nichts los. Allen, die mich vermisst haben sollten, ein dickes Dankeschön! Letzte Woche fand ein größeres Event für und mit meinem Brötchengebenden Sender statt. Insbesondere zu Fundraising-Zwecken, also hoffen wir, dass viele Menschen berührt wurden vom dem Sender und seiner Botschaft. Und da nach dem Event bekanntlich vor dem Event ist, geht es gleich weiter mit der Organisation für die nächsten Treffen dieser Art. Zu der Vor- kommt die Nachbereitung und daher melde ich mich, sobald ich wieder Land sehe.

Freitag, 13. September 2013

Doppelter Durchbruch bei 1-von-uns

Aus der Pressemeldung des EU-Bürgerbegehrens "1-von-uns" vom 12.09.2013:

Das Europäische Bürgerbegehren ONE OF US/EINER VON UNS hat eine Schallmauer durchbrochen: Seit heute unterstützen eine Million Menschen mit ihrer Unterschrift die Forderung nach einem Stopp von EU-Geldern für Embryonenversuche und Klonen. Demnach muss sich die EU-Kommission demnächst mit dem Anliegen befassen.

Die deutsche Koordinatorin der Initiative, Hedwig von Beverfoerde, zeigte sich zufrieden: „Eine Million Unterstützer in ganz Europa ist ein großartiger Schritt zum besseren Schutz des menschlichen Lebens. Es ist ein doppelter Durchbruch, da wir gleichzeitig in Deutschland das Mindestquorum überschritten haben: seit heute unterstützen über 75.000 Deutsche die Initiative.“ In den Ländern Frankreich, Italien, Litauen, Niederlanden, Österreich, Polen, Rumänien, Slowakei, Spanien und Ungarn ist das Quorum schon erreicht worden. In Deutschland will die Initiative bis zum 1. November weiter aktiv Unterschriften sammeln. Von Beverfoerde sagte: „Als größtes Land in der EU wollen wir mindestens 100.000 Unterschriften erreichen. Es geht darum, mit starker Stimme in Brüssel den Schutz der Würde des Menschen als erstes fundamentales Recht in unserer Gesellschaft einzufordern.“ Zu den Unterstützern der Initiative gehören zahlreiche Prominente aus Politik, Kirche und Gesellschaft.

Bis zum 1. November 2013 können alle Bürger, die in Deutschland gemeldet sind und das aktive Bundeswahlrecht haben, die Initiative online über www.1-von-uns.de oder auf einem offiziellen Unterschriftenformular unterstützen.

Donnerstag, 12. September 2013

Die Jagd hat kein Ende

Herr Wensirski hat seinen Beruf verfehlt. Er wäre ein hervorragender Heckenschütze geworden. Anschleichen, Zielfernrohr justieren und abdrücken, wenn sich das Opfer schon wieder fast in Sicherheit wähnt. Das ist natürlich nur im übertragenen Sinne gemeint, aber das Nachtreten des Herrn W. im Spiegel just in dem Moment, als der viel gescholtene Bischof von der Lahn Gesprächsbereitschaft signalisiert und sich Hilfe holt, weil er der Probleme allein nicht Herr wird, so ein Nachtreten erinnert fatal an eine Treibjagd oder an kreisende Geier, wie es Peter Winnemöller so treffend formuliert.

Der Bischof wurde schuldig gesprochen - vom wem eigentlich? - und jetzt darf jeder aus der Meute einen Schuss auf ihn abgeben, irgendeiner wird schon treffen und damit hat man wieder so einen lästigen Christen für immer erledigt.

Radio Horeb-Programm jetzt auch online bestellbar

Gute Neuigkeiten für alle, die das Internet als ihren natürlichen Lebensraum ansehen, oder einfach viele Dinge am PC erledigen: jetzt kann man das Monatsprogramm von Radio Horeb auch online bestellen!
Nachdem man das Bestellformular auf der Website ausgefüllt hat, bekommt man das Programm im Normalfall per Post zugesandt; durch eine Erwähnung im Feld "Zusätzliche Anmerkungen" kann man es per E-Mail erhalten.

Sonntag, 8. September 2013

Herr, erbarme dich der Menschen in Syrien!

Obwohl gestern rund um den Globus viele Christ-Gläubige und Menschen guten Willens mit Papst Franziskus für den Frieden in Syrien gefastet und gebetet haben, hat jetzt auch Deutschland die G20-Erklärung zu Syrien unterzeichnet. Darin fordern die USA und zehn weitere Teilnehmerstaaten eine "starke internationale Antwort" auf den Giftgaseinsatz in Syrien. Wenn dies einen Militärschlag beinhaltet, wäre diese Erklärung gleichbedeutend mit einer Kriegserklärung an ein ohnehin zerrüttetes Land. :-( Das kann niemand, der bei klarem Verstand ist, ernsthaft wollen!

Für Hintergrundinformationen und Analysen zur Situation in Syrien empfehle ich das neue Blog "Steppensturm" des hochgeschätzten O.T., Gastbeitrags-Autor bei Mme Elsa und in seinem früheren Leben Soldat, Polizeibeamter, Nachrichtenoffizier, ziviler Sicherheitsberater und daher  bestimmt erfahren genug,  um der geneigten Leserschaft den gordischen Knoten der Geopolitik und Geostrategie verständlich aufzudröseln.
>>Ein Eingreifen mittels Militär ist kontraproduktiv. Verbesserungen der Lage können nur über die Diplomatie erreicht werden. Dazu müssen besonders die Vetomächte im UN-Sicherheitsrat zusammenarbeiten. Beide Seiten müssen aufeinander zugehen und - vor allem - einige Abstriche an ihren Eigeninteressen hinnehmen. [...] Wie auch immer: Jede Schwächung der Assad-Truppen ist im Hinblick auf die derzeit festgefahrenen Fronten begünstigend für die Kämpfer der Opposition. Diese bestehen zu rund zwei Dritteln aus Islamisten und Dschihadisten. Ich habe die radikalislamischen Gruppen HIER aufgelistet. Betrachten wir jene Länder, in denen die früheren Diktatoren durch militärische Gewalt gestürzt wurden, müssen wir feststellen, dass keines von ihnen in irgendeiner Weise stabil ist, sondern durch schwache Staatsgewalten und starke terroristische und militante Organisationen geprägt ist. Täglich sterben in den Ländern des sogenannten ›Arabischen Frühlings‹, in Afghanistan und im Irak Menschen durch die Hand von Radikalen. In all diesen Staaten sind religiöse und andere Minderheiten mehr denn je an Leib und Leben bedroht.<<

Da gilt es wohl,nicht nachzulassen im Gebet! #pray4syria #prayforpeace

Freitag, 6. September 2013

Samstag, 07.09.2013: #prayforpeace!


Neben zahlreichen Tweets in den letzten Tagen - verfeinert mit dem Hashtag #prayforpeace - zieht Papst Franziskus in seinen Bemühungen um Frieden auch alle Register der Diplomatie, wie der Brief den G20-Gipfel beweist. Radio Vatikan hat auch das Programm für die Gebetswache und den Fastentag für den Frieden veröffentlicht.
  • Ab 17:45 Uhr bieten insgesamt 50 Priester unter den Kolonnaden auf dem Petersplatz Gelegenheiten zur Beichte. 
  • Um 18:30 Uhr wird der Friedensappell verlesen, den Papst Franziskus beim Angelus am 01.09.2013 äußerte. 
  • Um 19:00 Uhr beginnt die Gebetswache. Nach dem Gesang des "Veni Creator Spiritus" wird die Marienikone "Salus Populi Romani" feierlich inthronisiert und der Rosenkranz gebetet. Danach wird Papst Franziskus eine Mediation halten, bis voraussichtlich gegen 20 oder 20:30 Uhr. Es folgen Momente der Eucharistischen Anbetung und des Gebets um 22:15 bis 22:40 Uhr mit Musik untermalt. Am Ende erteilt Franziskus den Apostolischen Segen.  
Live-Übertragungen der Gebetswache mit dem deutschen Kommentar von Radio Vatikan gibt es selbstverständlich wieder bei Radio Horeb und EWTN.

#Catholic #VeggieDay

Donnerstag, 5. September 2013

Erste Hl. Messe aus Kevelaer über Radio Horeb am 08.09.2013

Zur Eröffnung des neuen Studios von Radio Horeb und EWTN zelebriert S.E. Weihbischof Manfred Melzer am Sonntag, 08.09.2013 um 10:00 Uhr die Hl. Messe zum Fest Mariä Geburt. Es ist die erste Hl. Messe, die live aus der Kevelaer' Basilika übertragen wird. Danach werden regelmäßig Hl. Messen und andere Veranstaltungen von dort übertragen.

Montag, 2. September 2013

Franziskus ruft nach Frieden

Nach dem Angelus-Gebet gestern appellierte Papst Franziskus eindringlich an die Kriegsparteien in Syrien für Frieden und rief alle zum Gebet auf:
>>Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag! Heute, liebe Brüder und Schwestern, möchte ich mir den Schrei zu eigen machen, der von jedem Winkel der Erde, von jedem Volk, aus dem Herzen eines jeden und von der einen großen Menschheitsfamilie mit immer größerer Ängstlichkeit aufsteigt. Es ist der Schrei nach Frieden. Es ist der Schrei, der laut ruft: Wir wollen eine friedliche Welt; wir wollen Männer und Frauen des Friedens sein; wir wollen, dass in dieser unserer Weltgemeinschaft, die durch Spaltungen und Konflikte zerrissen ist, der Friede aufbreche und nie wieder Krieg sei! Nie wieder Krieg! Der Friede ist ein zu kostbares Gut, als dass er nicht gefördert und geschützt werden müsste.
Mit leidvoller Sorge verfolge ich die vielen Konfliktsituationen auf dieser unserer Erde. Doch in diesen Tagen geht mir besonders schmerzlich ans Herz, was in Syrien passiert. Ich ängstige mich angesichts der dramatischen Entwicklungen, die bevorstehen. Ich erhebe einen nachdrücklichen Friedensappell, einen Appell, der aus meiner tiefsten Seele kommt! Wie viel Leid, wie viel Zerstörung, wie viel Kummer hat der Gebrauch der Waffen in diesem gepeinigten Land und insbesondere unter der wehrlosen Zivilbevölkerung verursacht. Wie viel Qualen ruft er weiter hervor! Machen wir uns bewusst: Wie viele Kinder können nicht mehr das Licht der Zukunft erblicken! Mit besonderer Schärfe verurteile ich den Gebrauch chemischer Waffen: Ich sage euch, ich habe noch ständig jene schrecklichen Bilder der vergangenen Tage in meiner Erinnerung und in meinem Herzen! Es gibt ein Urteil Gottes und auch ein Urteil der Geschichte über unsere Taten, dem man nicht entrinnen kann! Niemals wird der Gebrauch der Gewalt zum Frieden führen. Krieg weckt Krieg, Gewalt weckt Gewalt!
 Deshalb, liebe Brüder und Schwestern, habe ich beschlossen, für die gesamte Kirche am kommenden 7. September, Vigil des Festes der Geburt Marias, der Königin des Friedens, einen Tag des Fastens und Betens für den Frieden in Syrien, im Nahen Osten und in der ganzen Welt anzusetzen. Ich lade ebenso die Brüder und Schwestern aller christlicher Konfessionen, die Mitglieder der anderen Religionen und die Menschen guten Willens dazu ein, sich dieser Initiative in einer Weise, die ihnen geeignet erscheint, anzuschließen.
Am 7. September werden wir uns hier auf dem Petersplatz von 19.00 Uhr bis 24.00 Uhr im Gebet und im Geist der Buße versammeln, um von Gott diese große Gabe für die geliebte syrische Nation und für alle Situationen von Konflikten und Gewalt in der Welt zu erbitten.<<