Ooberfuse: Electro-Pop auf katholisch

Die "godmother of bloggers" hatte schon mehrfach auf diese junge Band aus Großbritannien hingewiesen, die beweist, dass sich Electro-Pop und katholisch sein nicht ausschließen. Zum Beispiel haben sie ein Lied über den pakistanischen Märtyrer Shabhaz Bhatti gemacht und die Lead-Sängerin Cherrie Anderson hatte sich letztes Jahr an dem Contest "Madrid me encanta" beteiligt mit "Faith in You". 


 
"Heart's cry" by Ooberfuse 'feat.' Pope Benedict XVI

"Seine Botschaften sind inspirierend und haben unsere Musik und unsere Texte beeinflusst. Wir hoffen, dass seine Botschaft durch unsere Musik auch Zuhörer erreichen kann, welche dem, was er zu sagen hat, sonst nicht zuhören. Er hat eine sehr sanfte Stimme, aus welcher seine große Heiligkeit spricht." (über Papst Benedikt XVI)

 "Viele Leute halten uns für verrückt, weil wir unseren Glauben nicht aus unserer Musik raushalten, doch würden wir uns an die Konvention halten, wäre das zutiefst unehrlich und würde zu mangelnder Authentizität führen." (warum sie in ihren Lieder über ihren Glauben singen)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Warum die Priesterinnenfrage in der katholischen Kirche kein Fall für den Diskriminierungsbeauftragten ist

Besser als "Reign": das Leben der hl. Elisabeth von Thüringen

Wie man Müll vermeidet #3: Krippenfiguren selber basteln