Licht am Ende des Tunnels

In dieser ersten Fastenwoche hat sich auch Papst Benedikt XVI mit seinen Mitarbeitern zu Exerzitien zurückgezogen, um "Gott im Herzen zu finden", wie es der hl. Padre Pio einmal ausgedrückt haben soll. Geleitet wurden die Exerzitien dieses Jahr von dem kongolesischen Kardinal Laurent Monsengwo. 
„Mit großer exegetischer Kompetenz und spiritueller und seelsorgerlicher Erfahrung haben Sie uns durch diesen, wie soll ich sagen, „großen Garten“ des Ersten Johannesbriefs geführt“, sagte der Papst in einer kurzen, frei gehaltenen Ansprache am Ende der Exerzitien.

„Und Sie haben Ihre Meditationen gewürzt mit schönen Beispielen, vorwiegend aus Ihrer geliebten afrikanischen Heimat, die uns sehr erfreut und geholfen haben. Ich selbst war besonders beeindruckt von der Geschichte, die Sie über einen Freund erzählten, der im Koma lag und sich wie in einem langen schwarzen Tunnel fühlte, am Ende aber das Licht sehen konnte und von dort eine schöne Musik hörte. Mir kommt das wie eine Parabel für unser Leben vor. Oft fühlen wir uns wie in einem Tunnel in dunkler Nacht, aber aufgrund des Glaubens sehen wir Licht und hören Musik, wir nehmen die Schönheit Gottes wahr, des Himmels und der Erde, des Schöpfergottes und der Kreatur. Und so ist es wahr: Durch die Hoffnung sind wir gerettet.“

[Wünschen wir Kardinal Monsengwo und seinen Verwandten selbst die Kraft und und das Licht des Glaubens, gerade in diesen Tagen. Vor einigen Tagen berichtete Radio Vatikan nämlich, dass in Johannesburg der 22-jährige Neffe des Kardinals ermordet wurde.]

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

ein Ohrwurm

Wie man Müll vermeidet #1: Häkele deinen eigenen Duschschwamm

Das Internet