Sinn des Lebens, auch im Leiden?!

Dass das Leben auch in langer, schwerer Krankheit seinen gottgegebenen Sinn behält, ist klar. Theoretisch. Praktisch hat es zuletzt die hl. Anna Schäffer eindrucksvoll vorgelebt.

Aber was sagt man ganz konkret, wenn eine liebe Bekannte unversehens mit einer Demenzerkrankung 'geschlagen ist', die sie physisch zusehends verfallen lässt. Was entgegnet man, wenn selbst ihre nächsten Angehörigen sagen, dass es besser wäre, wenn sie jetzt bald gehen könnte? "Wer weiß, für was es gut ist?", mit diesem Gedanken bin ich heute von dort weg gegangen, aber kann man so etwas laut sagen? Oder sollte man es sogar und ich bin mal wieder nur zu feige?

Und wenn noch einer nichts zu sagen weiß, wär ich sehr froh um ein Gebet für sie und alle Kranken. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

ein Ohrwurm

Dichter sein bedeutet Hingabe der Persönlichkeit!

Wie man Müll vermeidet #1: Häkele deinen eigenen Duschschwamm