Beitrag der Woche

Geistliche Kommunion III

Du bist höher als der Himmel und höher als die Welt, da sich der Schöpfer der Welt für Dich zum Kaufpreis dahingegeben. Was kann der an Dir ...

Mittwoch, 17. April 2013

Durch die Himmelfahrt bleibt Christus so richtig gegenwärtig

Auch wenn Christ Himmelfahrt noch ein bisschen hin ist, kann man ja trotzdem schon mal drüber nachdenken, besonders wenn man Franziskus heißt und Papst ist. Außerdem hat das den gut pastoralen Effekt, dass die Menschen dann am Fest Christi Himmelfahrt selber bereit Zeit hatten, darüber nachzudenken und in diesem Tag nichts nur eine Gelegenheit sehen, ihre Väter mit Bier aus dem Haus zu schicken.
>>Heute wollen über den Satz im Großen Glaubensbekenntnis nachdenken, in dem es heißt: Jesus Christus ist „aufgefahren in den Himmel. Er sitzt zur Rechten des Vaters“. Das Leben Jesu kulminiert in der Himmelfahrt, bei der er von dieser Welt zum Vater geht. Der Weg in die Herrlichkeit des Vaters führt Jesus allerdings über das Kreuz, über den Gehorsam gegenüber dem Plan Gottes, der den Menschen die Liebe des Schöpfers offenbart.
Auch für uns Christen ist klar, dass wir nur dann in die Herrlichkeit Gottes eintreten können,wenn wir uns in der täglichen Treue zum Herrn und zu seinem Willen bewähren. Und dies bedeutet auch Opfer zu bringen, eigene Pläne und Vorstellungen aufzugeben.
Zwei Aspekte werden aus dem Himmelfahrtsbericht deutlich; erstens vollzieht Jesus hier eine priesterliche Geste, er segnet. In Christus, dem wahren Gott und wahren Menschen, wird unser Menschsein zu Gott getragen. Jesus ist am Gipfel angekommen und er zieht uns hoch, wenn wir uns an ihn binden und ihm unser Leben anvertrauen.
Der zweite Aspekt besteht in der Freude, die die Jünger nach der Himmelfahrt verspüren. Die Freude ist angesichts der Trennung eigentlich paradox. Aber mit den Augen des Glaubens verstehen die Jünger, dass Jesus jetzt auf tiefere Weise immer bei ihnen bleibt. Betrachten wir das Geheimnis der Herrschaft Jesu, um von ihm die Kraft zu erhalten, das Evangelium in unserem Alltag zu bezeugen. Er ist auf eine neue Weise lebendig in unserer Mitte. Er ist nicht mehr an einen bestimmten Ort gebunden. Die Gegenwart Christi durchdringt Zeiten und Räume. Er bleibt jedem von uns nahe. In der Gemeinschaft mit ihm und mit den Brüdern und Schwestern vermögen wir den Glauben täglich zu leben und die Herrschaft der Liebe Gottes zu den Menschen zu bringen.<<

Keine Kommentare: