Der Rosenkranz: Gebet und Medizin

Wie cool ist das denn!? Der Heilige Vater hat beim gestrigen Angelus Rosenkränze in kleinen, arzneimittelähnlichen Schachteln verschenkt. Danke, Mme Elsa, für den Hinweis. Als kleines Blog-Krümelchen kann ich da nicht nachstehen und muss euch das hier bringen: Die "Aufputschmittel" der Karl-Leisner-Jugend! Aus dem "reichen Schatz der Mutter Kirche", wie es auf der Homepage heißt,  sind erhältlich: AquaSan, BiblioSan, HagioSan und RosariSan. An denen hätte bestimmt auch der Heilige Vater seine Freude.

RosariSan zum Entspannen, Betrachten, Bewirken, Heilen.
Das Allheil-Mittel unter den katholischen Medikamenten.
Die Rosenkränze für RosariSan werden übrigens von der Gemeinschaft CENACOLO einzeln in Handarbeit hergestellt.

Wäre das nicht auch eine Geschenkidee für Weihnachten? Bestellen könnt ihr die "katholischen Aufputschmittel" einfach per eMail  hier. Einzelne Flaschen RosariSan kosten 3,-- Euro, alle vier "Aufputschmittel" kosten zusammen 9,-- Euro zzgl. Porto und Versand (4,-- Euro).
Man kann RosariSan auch selbst herstellen: einfach die   Vorlagen für Etikett und Beipackzettel herunterladen, auf eine alte Arzneimittelverpackung kleben und mit einem Rosenkranz, z.B. aus dem Rosenkranz-Atelier füllen. Wenn ihr auch die Verpackung selber basteln wollt, findet ihr  hier Vorlagen und Anleitung.

***
Erst mal ruhig durchzuatmen und mithilfe des Rosenkranzes den Kopf frei zu bekommen hilft auch bei den wichtigen Fragen des gestrigen Evangelium des 33. Sonntags im Jahreskreis (Lk 21,5-19), die der Papst nannte: 1. Sich nicht von den falschen Messiassen täuschen und von der Angst lähmen lassen; 2. die Zeit der Erwartung als Zeit des Zeugnisses und der Standhaftigkeit leben. Der Papst betonte außerdem, dass diese Rede Jesu gerade auch für uns im 21. Jahrhundert aktuell sei. Jesus wiederhole uns: „Gebt acht, dass man euch nicht irreführt“ (V. 8). Damit lade der Herr zur Unterscheidung ein. Auch heute gebe es falsche „Retter“, die versuchten, an die Stelle Jesu zu treten: Leader dieser Welt, Gurus, Hexer, Menschen, die den Sinn und das Herz besonders der Jugendlichen auf sich ziehen wollten. Jesus warne sie: „Lauft ihnen nicht nach!“.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dichter sein bedeutet Hingabe der Persönlichkeit!

Wozu ist die Kirche wirklich da?

Das fremde Kind - Eine Erzählung über Versöhnung