Loblied auf den Herbst

Jedes Jahr dasselbe:
Du kommst auf leisen Sohlen.
Ganz plötzlich bist du da.
Breitest eine Decke aus Nebel
über das Land.
Mit feinem Regen
weckst du uns.
Mit der Morgendusche
von Mutter Natur.
Blätter und Früchte
färbst du bunt.
Wirbelst sie umher
und uns dazu.
Genauso leise wie kommst
gehst du wieder
mit den ersten Flocken.
 
(Miriam Moißl, 2013)



Kommentare

Anonym hat gesagt…
Von dir? Sehr schön! :) Ma Reine
Gertie di Sasso hat gesagt…
Ja, von mir. Das war so spontaner Einfall an dem 09.10.2013, im Zug zur Arbeit.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Dichter sein bedeutet Hingabe der Persönlichkeit!

St. Patrick und die Dreifaltigkeit

ein Ohrwurm