Der Knackpunkt

Mal wieder ein Beitrag zum Rosenkranz-Blog von Phil und zum Gemeinschaftsblog "Ja des Glaubens", wo dieser Teil des Credos nächsten Monat dran ist. 

 ...am dritten Tage auferstanden von den Toten. 
Ja, da scheiden sich die Geister. Die Auferstehung Jesu von den Toten ist ein, wenn nicht der große Knackpunkt unseres christlichen Glaubens. Christ sein, ohne zu glauben, dass Jesus von Nazareth, der am Karfreitag so qualvoll am Kreuz gestorben ist, nach nur drei Tagen im Grab von den Toten auferstanden ist, geht eigentlich gar nicht. Und doch übersteigt gerade dies beinahe jeden menschlichen Verstand. Es scheint so ungeheuerlich, dass alle möglichen fantastischen Spekulationen - Scheintod ist da noch fast das Harmloseste - für die säkulare Gesellschaft plausibler klingen als die schlichte Wahrheit. Ja, die Auferstehung von den Toten scheint so unmöglich, scheint eine solche Überforderung jeglicher Naturgesetze zu sein, dass jede Überlegung der technischen Machbarkeit sinnlos scheint.Und da die Menschen heute gewohnt sind, Dinge nach ihrer technischen Machbarkeit zu beurteilen, wird alles, was nicht machbar scheint, als nicht wahr abqualifiziert.

Doch beginnt gerade hier das Große, das Wunderbare, denn solange man etwas erklären kann, kann man es auch beherrschen. Die Herausforderung des Wunderbaren ist wie ein Sprung im Dunklen von einer hohen Klippe, wo man erst danach das Licht sieht, wie es Astrid Lindgren in der Schlußszene der "Brüder Löwenherz"  eindrucksvoll beschreibt. Ich brauche also den Mut, zuzulassen, dass es etwas geben kann, das unsere Vorstellungskraft übersteigt. Denn wie sagte noch der Engel zur Muttergottes so schön: "für Gott ist nichts unmöglich." (Lk 1, 37)

Diesen Mut, mich dieser Herausforderung jeden Tag zu stellen, den brauche ich jeden Tag, wenn ich die Tür zum eigentlichen Glauben aufmachen und sehen will, was für Schätze da noch zu entdecken sind. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hilf uns glauben wie Abraham

Dichter sein bedeutet Hingabe der Persönlichkeit!

Was hat die PKK mit Che Guevara zu tun?