Freitag, 21. Februar 2014

Olympisch erfolgreich und katholisch: Stella Kim Yu-Na


Dass die Südkoreanerin Kim Yu-Na (hangul 김연아) sagenhaft schöne Kurzprogramme und Küren läuft, weiß nach dem gestrigen Abend wieder die ganze Welt. Nach ihrem ersten Erfolg bei dem Olympischen Spielen 2010 in Vancouver sah es nach dem Kurzprogramm so aussah, als ob sie diesen Triumph in Sotchi wiederholen könnte. Nach der Kür am 20.02.2012 musste sie sich überraschend  der Russin Adelina Sotnikova geschlagen geben.


2008 wurde sie auf dem Namen Stella katholisch getauft. Seitdem trägt sie ständig einen Rosenkranz-Ring und macht das Kreuzzeichen, bevor sie auf's Eis geht. Außerdem sieht sie absolut hinreißend in der Mantilla aus, findet ihr nicht?!



[Bildquellen hier und hier]

Kommentare:

Huppicke hat gesagt…

Ich glaube ja, dass eine Mantilla auch dazu da ist, die innere Sammlung und Andacht zu vereinfachen.
Glaube ich jedenfalls, wenn ich das Foto so betrachte.
Ich hätte nichts dagegen, wenn es (wieder) gebräuchlich würde, eine Mantilla im Gottesdienst zu tragen.

martina hat gesagt…

Oh ja, sehr hinreißend!