Donnerstag, 13. Februar 2014

Für alle, die gerade eine schwere Last zu tragen haben.

Aus einem Brief von Gertrud von le Fort (08.02.1944)

>> Ich gebe Ihnen in Gedanken tief bewegt die Hand. Worte sind vor einem solchen Schicksal sehr arm und nichtig – Gottes Liebe allein kann Ihnen Trost und Frieden schenken. Sie wird es nicht gleich tun, dazu ist das Menschenherz zu glückverlangend. Der Schmerz will ausgetragen sein, aber ihr Bräutigam [lieber Verstorbener, Anm.] wird Ihnen dabei aus der Ewigkeit beistehen - denn wie wir für unsere Toten bitten, so bitten diese auch für uns. <<

1 Kommentar:

Huppicke hat gesagt…

Was sind das schöne Worte!

Und wie schön darauf hingewiesen wird: die Lebenden und die Toten gehören zusammen - ein Volk Gottes.