Beitrag der Woche

Am Amte hängt, zum Amte drängt doch das alles

Schön langsam fühlt man sich wirklich wie in dem Film "...und täglich grüßt das Murmeltier". Pünktlich zum Gedenktag der hl. Cater...

Mittwoch, 2. September 2015

Unter Friedensstiftern

Die Peacemaker Tour wurde am Sonntag, 30.08.2015, vorgestellt.

"Wenn einer eine Reise tut, dann kann er viel erzählen" heißt es in einem gebräuchlichen Sprichwort. Das bezieht sich dann meist auf hinterher. Dass auch vor Reiseantritt bereits einiges bekannt gegeben werden kann, bewiesen die "Peacemaker" (dt. Friedensstifter) am Sonntag, 30.08.2015 bei der Infoveranstaltung in der syrisch-orthodoxen Gemeinde Augsburg.

Fotograph: Alexander Saller
Simon Jacob berichtete dort vom Stand der Vorbereitungen seiner anstehenden Reise in den Nahen Osten. Die Tour startet in den nächsten Wochen. Erste Etappe wird die Türkei sein, dann geht es über Georgien und Armenien in den Iran, die Emirate, Irak und Syrien. Danach folgen Jordanien, Ägypten und der Libanon und schließlich endet die Reise in der heiligen Stadt Jerusalem. So es die Sicherheitsverhältnisse zulassen ist auch ein kleiner Abstecher in die palästinensischen Gebiete geplant. Überhaupt wurde oft auf die unwägbaren Sicherheitszustände in mancher dieser Länder hingewiesen, die von den Reisenden wohl einiges an Improvisationstalent fordern werden. Reisende? Plural? Wer macht sich da auf den Weg?

Nun, zunächst einmal Simon Jacob selbst. Der ehemalige Vorsitzende des Zentralrates der Orientalischen Christen in Deutschland (ZOCD) hat extra mehrere Monate Urlaub von seinem Arbeitgeber bekommen, um diese Reise zu unternehmen. Begleitet wird er dabei von Etappe zu Etappe von Freunden und Journalisten diverser Medien und Sprachen. Auch Politiker werden dabei sein, oder zumindest einer, nämlich Martin Neumayer, Integrationsbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung und Schirmherr dieses Projekts. Sie werden auf ihrem Weg Geistliche verschiedener Religionen und Konfessionen ebenso treffen wie Politiker, junge und alte Menschen, sowie Künstler. Die verschiedenen Begegnungen werden dann möglichst täglich über Blogs, Videos, Bilder und Artikel verbreitet, um so den Menschen der jeweiligen Regionen eine Stimme zu geben und zu zeigen, dass der Nahe Osten weit mehr zu bieten hat als Terrorschlagzeilen. Doch nicht nur die Begegnungen mit den Menschen, die sich hier wie dort nach Frieden, Gerechtigkeit und Sicherheit für sich und ihre Kinder wünschen, stehen auf dem Programm. Es soll auch so eine Art "Dokumentationsreise" zu einer Region der ältesten Kulturstätten der Menschheit werden, bevor diese komplett dem blinden Wahn der IS-Banden zum Opfer fallen.

Gott, der im Himmel wohnt, wird euch auf eurer Reise behüten; 

sein Engel möge euch begleiten. (Tobit 5, 17)




Auch wir können diese Reisenden auf ihrer Suche nach Frieden, Respekt und Dialog (nicht nur) im Nahen Osten unterstützen durch Spenden, aber auch durch Gebet und aktive Verbreitung in den sozialen Medien. Hören wir auf, einander in Threads und Kommentaren zu zerfleischen. Es gibt Schöneres und Wichtigeres über das reden sich mehr lohnt.

Infos zu Spenden und Sponsorship findet ihr --> hier.
Der offizielle Trailer des Filmstudenten David Körzdörfer --> hier.
Alle Details zum Projekt auf Deutsch und Englisch --> zum herunterladen.

Keine Kommentare: